Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Mecker-Thread

Seite 1 / 2
Zorrt
Estimable Member Customer

Hallo zusammen,

 

ich weiß,  hier ist nicht mehr die welt los, aber für mein Anliegen ist das Forum einfach besser geeignet als Discord.

 

In den letzten Monaten habe ich für mich reflektiert, dass mich einige sachen an FF stören. Vor 10 Jahren war FF eine Erleuchtung. Ein Skirmisher mit innovativen Regeln, viel Gelände, wenig Minis. 

 

Aber seitdem hat sich auf dem Markt viel getan und viele andere Systeme machen das mit dem "Skirmish" einfach (viel) besser, als FF. Und die 2nd hat für mich vieles verschlimmert.

 

Ich erhebe hier keinen Anspruch auf die Meinung der Community, sondern will meine Weh-Wehchen mitteilen und überlegen, wie ich das in Zukunft handhaben könnte, denn die Minis gehören für mich nach wie vor zu den schönsten, und das System hat eine Menge Potenzial.

 

Wenn hier nicht alles super systematisch erscheint, verzeihet mir bitte, ich werde versuchen Stück für Stück alles zu sortieren. Es folgt ein weiterer Post von mir, damit die Einleitung für sich stehen kann, in dem ich alles weitere zusammenführen werde. Danach seid ihr herzlich zur Diskussion eingeladen. 

 

Beste Grüße 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13/12/2021 11:14 am
Imperialer Pirat, Ruedi und Smilla gefällt das
Zorrt
Estimable Member Customer

Was stört mich? Die Spieldauer. FF bezeichnet sich selbst als schnellen Skirmisher. Aber die Flut an Grundregeln und die Anzahl der Minis steht dem mitlerweile entgegen. 

Deshalb schlage ich vor, die Anzahl der Minis zu reduzieren, indem Gefolge grundsätzlich nicht mehr gespielt wird. Ja, das ist nicht fair für alle Fraktionen, mir egal. Dazu würde ich die Anzahl der heuerbaren Minis reduzieren - vielleicht auf 5 (geändert auf Anmerkung) - und die Punkte bei 350 deckeln. Damit weiß jeder, womit er zu rechnen hat und jede Mini zählt. Durch weniger Minis auf dem Tisch sollte das Spiel ohnehin schneller gehen.

Was stört mich? Die Geländeregeln sind kompliziert und funktionieren für mich nicht. Deshalb werden sie vereinfacht: Klettern, Schwimmen, Springen kostet alles 1 BEW pro cm. Klettern und Springen ist dabei begrenzt auf die einfache BEW (also idR 10cm). Risikotests entfallen.

Für Schwimmen gibts die Regel -1A, +1V, kein FERN-Angriff möglich, Test auf versinken, wenn die Aktion im Wasser endet.

Schweres Gelände zu betreten oder eine Bewegung in solchem zu beginnen, kostet 2 BEW, danach wird die Bewegung normal 1cm für 1 BEW fortgeführt. Hat der Charakter nicht genug, bleibt der davor stehen.

Sobald ein Char mit einem Stück seiner Base im Wald steht (und also die 2 BEW gezahlt hat), profitiert er von Deckung.

Das nachfolgende gilt grundsätzlich immernoch, ist aber vermutlich kein Kernproblem. Deshalb liegt das erstmal brach, um "so wenig wie möglich" zu ändern.

Was stört mich: Deckung ist irrelevant. Niemand stellt seinen Anführer hinter 2 Kisten und denkt sich "Ha! Damit sind die Arquebusiere jetzt aber beschäftigt! MUAHA!", sondern "Mist, die beiden Arquebusen werden den abknallen, ich stell ihn besser hinter ein Haus". Deckung wird +2V gegen FERN geben. Dann muss man halt zielen oder abwarten, Steilfeuerwaffen oder Nahkampf nutzen. Deckung gegen Nah-Angriffe verhindert den Sturmangriffsbonus (aber nicht den Sturmangriff) und gibt auch kein +V. Schild, Blitzreflexe und Co bleiben bei +1V, können in Deckung aber wie gehabt nicht mehr verwendet werden.

Was stört mich: Szenariospiel ist oft unwichtiges Beiwerk. Um das zu ändern, werden Szenariopunkte grundsätzlich verdoppelt.

Edit

was stört mich: Schubsen ist nach derzeitigen Regeln dysfunktional. Der Vergleich Grundstärke zu Wiederstand läuft auf ein Patt hinaus (idR 3 und 3). Daher passiert in 50% der Fälle gar nichts. Deshalb schlage ich vor, das getroffene Modell einfach eine Karte (in cm) wegzuschubsen. Um die Regel sinnvoller werden zu lassen, sollte die Richtung auch bestimmt werden können, aber ich weiß noch nicht, wie das genau gehen könnte. 

/Edit

Das erstmal dazu. Mir fällt sicher gelegentlich was neues ein, das ergänze ich dann immer mal wieder. Bis dahin interessiert mich eure Meinung. Ein " ich finds FF super wie es ist" will ich aber nicht hier lesen. Schön, dass es dir gefällt, ich versuche für mich eine Lösung zu finden, die es interessanter und schneller macht.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Monaten von Zorrt
AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13/12/2021 11:38 am
Ruedi und Smilla gefällt das
Nirnaeth
Mitglied Admin

Ich möchte jetzt erstmal gar nicht auf soviele Dinge eingehen, erstmal abwarten was noch kommt. Aber ein paar Dinge will ich nicht ganz unkommentiert lassen, weil sie einfach ein Widerspruch ansich ist.

Die Anmerkungen hab ich Rot angefügt an die Stelle.

 

Veröffentlicht von:

Deshalb schlage ich vor, die Anzahl der Minis zu reduzieren, indem Gefolge grundsätzlich nicht mehr gespielt wird. Ja, das ist nicht fair für alle Fraktionen, mir egal. Dazu würde ich die Anzahl der heuerbaren Minis reduzieren - vielleicht auf 6 - und die Punkte bei 350 oder 400 deckeln. Damit weiß jeder, womit er zu rechnen hat und jede Mini zählt. Durch weniger Minis auf dem Tisch sollte das Spiel ohnehin schneller gehen.

Im Endeffekt bringt das recht wenig. Klar du sparst 2 Figuren bei dem Vorschlag (im Schnitt), aber gleichzeitig steigen die LE eben auch bei jedem Spezialisten den du für das Gefolge einsetzt stärker (gut 33%). Ein bisschen Zeit spart man vielleicht, aber je nach Spieler wird das relativ wenig unterschied bringen. Das Problem was bei dem Vorschlag bei Mannschaften mit günstigeren Charakteren haben wir hier noch gar nicht bedacht. Goblins wären nicht mehr spielbar. Kult wird enorm schwer zu spielen, weil die Mystiker von den Support des Gefolges nicht mehr profitieren. Die Schatten und den fehlenden Schemen zum Verschmelzen kommen dann auch noch dazu.

Was stört mich: Deckung ist irrelevant. Niemand stellt seinen Anführer hinter 2 Kisten und denkt sich "Ha! Damit sind die Arquebusiere jetzt aber beschäftigt! MUAHA!", sondern "Mist, die beiden Arquebusen werden den abknallen, ich stell ihn besser hinter ein Haus". Deckung wird +2V gegen FERN geben. Dann muss man halt zielen oder abwarten, Steilfeuerwaffen oder Nahkampf nutzen. Deckung gegen Nah-Angriffe verhindert den Sturmangriffsbonus (aber nicht den Sturmangriff) und gibt auch kein +V. Schild, Blitzreflexe und Co bleiben bei +1V, können in Deckung aber wie gehabt nicht mehr verwendet werden.

Hier hast du einen enormen Widerspruch mit deinem Wunsch das das Spiel schneller werden soll. Den durch +2V in Deckung, halbierst du fast die Chance in Deckung getroffen zu werden. Dadurch werden Spiele eben um einiges Länger und brauchen, selbst mit deinem obigen Vorschlag, mehr Zeit. Das kann definitiv nicht die Lösung sein.Und ich sehe ständig Anführer in Deckung stehen, anstatt hinter einer Hauswand 😉

Was stört mich: Szenariospiel ist oft unwichtiges Beiwerk. Um das zu ändern, werden Szenariopunkte grundsätzlich verdoppelt.

Im Szenariobuch#2 sind einige Szenarien die keine Ru(h)mpunkte für ausgeschaltete Modelle haben. Spielt doch einfach mal diese Szenarien. Dann entfällt das Problem von ganz alleine. Ansonsten einfach verdoppeln, es macht das Spiel nicht kaputt und zerstört auch nicht die Balance, wenn es für Euch funktioniert.

Das erstmal dazu. Mir fällt sicher gelegentlich was neues ein, das ergänze ich dann immer mal wieder. Bis dahin interessiert mich eure Meinung. Ein " ich finds FF super wie es ist" will ich aber nicht hier lesen. Schön, dass es dir gefällt, ich versuche für mich eine Lösung zu finden, die es interessanter und schneller macht.

Diese Aussage finde ich schade, denn dadurch findet kein Diskurs statt. Denn im Endeffekt schliesst du damit Leute aus, die anderer Meinung sind, aber man kann Sachen nur verbessern, wenn man die Meinung aus allen Ecken hört.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/12/2021 2:10 pm
Zorrt
Estimable Member Customer

Ich verstehe deine Anmerkungen. Vielleicht noch vorweg: Es gibt so wie es jetzt ist unzählige Charaktere, die ich noch nie oder seit Ewigkeiten nicht mehr auf dem Feld gesehen habe. Durch die Änderungen wird es andere Charaktere geben, die ich nicht sehen werde.

Es wird sogar Fraktionen geben, für die das nicht funktioniert. Ich sage es nochmal: Das ist mir egal. Ich suche eine Möglichkeit, das Spiel für mich interessanter zu machen. Das ist kein Vorschlag für eine evtl. 3te Edition. 

Zur Charakterzahl: Da hast du vermutlich recht, dann 5 Charaktere mit 350P.

Zur Deckung: Mir ist bewusst, dass das spiel dadurch etwas länger dauert. Aber da man jetzt über Häuser gehen und andere Werkzeuge (Bomben, Abwarten, Nahkampf...) nutzen kann, sehe ich da keine Probleme. insbesondere, wenn man mit Szenario spielt.

Ich habe Pandemiebedingt das Problem, nicht besonders viel spielen zu können. Und nachdem ich das System 4 Leuten hier in der Gegend vorgestellt habe, aber aufgrund der... verstaubten Regeln aber niemand hängen geblieben ist (ich habe mit kleinen Mannschaften, ohne Mystik, Tiere o.ä. angefangen), fehlt es hier generell etwas an FF Spielern. 

Ich wollte durch meinen Nachsatz keinen Diskurs ausschließen. Im Gegenteil wird Diskurs verhindert, wenn jetzt 5 Mann schreiben, dass alles super ist, wie es in den Büchern steht. Wer - wie du - konstruktiv argumentiert, ist herzlich willkommen. 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13/12/2021 2:54 pm
Imperialer Pirat, Ruedi und Smilla gefällt das
Matelot
Reputable Member Customer

Ich glaube ich habe bei meinen Spielen immer unter 500 Dublonen gehabt. Es waren i.d.R. 5-6 Figuren pro Mannschaft. Die Spiele waren meist lange genug, aber nicht zu lange.

Viele Regeln haben wir einfach weg gelassen, ignoriert, oder einfach aus Dummheit vergessen. 😆 So war vieles auch einfacher und schneller. (Nach dem Motto: "Die Figur klettert hier mal hoch, sagen wir mal minus ein paar cm Bew", "Der hier ist in Deckung, auch wenn da ne Waffe raus guckt", "Passt schon")

Wenn ich mir vorstelle, ich hätte mit 500 Dublonen gespielt, was dann 7+ Figuren wären und dann alle Regeln beachtet und alles ganz korrekt ausgespielt, dann hätten die Partien wohl zu lange gedauert. Daher verstehe ich die Kritik.

Regelfetischisten ala "Nein, dass muss auf den halben cm genau ausgemessen werden" verderben mir da nur den Spaß. Reicht schon, wenn ich bei der Arbeit auf jeden mm achten muss. 😉 

Man braucht die richtigen Mitspieler, dann kann man sich auf "alternative" Regeln einigen.  Vorausgesetzt man hat überhaupt Mitspieler, was bei mir zZ nicht der Fall ist. Die letzte Partie war letztes Jahr im Sommer, 16 Monate her. 😫 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/12/2021 4:56 pm
Zorrt
Estimable Member Customer

Ich hab mal bissl Listen gebaut (350P ohne Gefolge) und komme zu dem Schluss, dass es für mich funktioniert.

Allerdings kann ich noch nicht sagen, wie das Spielgeschehen sich entwickelt. Gut möglich, dass 5 Charaktere zu wenig ist. Fällt einer durch nen Glückstreffer oder Pech aus, kann das schon schwer aufzuholen sein.

Ich habe überdies noch festgestellt, dass mich die Definition von "Basenkontakt" stört. Aber ich habe auch keine andere Idee, das zu ändern, ohne das FF-Gefühl aufzugeben. Es wird also erstmal dabei bleiben.

Was die richtigen Spieler angeht: Das gilt für jedes Spiel. Tabletop wie Brettspiel und PnP. Man muss einfach die selben Erwartungen haben.

Ich hab auch Warmachines gespielt, da hat keiner Fluff gekannt. 😀 Es ging um Taktik und das kennen und Nutzen aller Regeln. War auch cool, solange keiner mit einer "narrativen" Liste ankam und sich beschwerte, dass alle so gemeine Listen spielen...

Bei FF (und seit ein paar Jahren generell) hab ich auch keinen Bock mehr auf kompetitives Spiel, da stehen Fantasie. lustige Situationen, spannende Geschichten und sowas einfach im Vordergrund.

Geschichten kann FF super, weil jede Mini schon eine Vergangenheit mitbringt und die Mannschaften Leben haben. Aber coole Situationen sind für nen Skirmisher zu selten (Vorsicht, Meinung). Und das würde ich gern ändern. Zumal ich hoffe, ein paar Leute überzeugen zu können, dem Spiel noch eine Chance zu geben. Wird aber noch bissl dauern, bis die Regeln ausprobiert werden können.

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 14/12/2021 7:42 pm
Smilla
Active Member Customer

Als Spieler(in) der ersten Stunde bin ich auch von vielen Neuerungen enttäuscht.

Ich hab jetzt erst einmal nach der 2. Edition gespielt und mich bei meinem Mitspieler hinterher entschuldigt für meine Lügen, dass FF ein einfaches, unkompliziertes, spassiges Spiel ist.

Mittlerweile ärgere ich mich fast, dass ich die Karten der 1. Edition weggeworfen habe, aber wenn man weiterhin neue Figuren (falls Werner mal wieder welche geknetet hat) nutzen möchte macht es ja eh keinen Sinn nach der 1. Edition zu spielen.

Mich stört aber auch der neue Stil der Bücher, da merkt man, dass jetzt nicht mehr Hendrik allein schreibt. Oder auch die Community-Miniaturen, die alle total überzogen sind. Ebenso dass FF auch zu einem Turnierspiel wurde...

Für mich hätte FF gern mit dem Stand von 2015 nach Mystic Spirits einfrieren können.

Aber so ist das nun mal - das Leben ist (leider) Veränderung.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/12/2021 6:28 am
Imperialer Pirat und Ruedi gefällt das
Zorrt
Estimable Member Customer

Na, ganz so düster sehe ich es nun auch nicht: Ich finde die Vereinfachung der Loa-Anrufungen super. Auch die Steilfeuerwaffen funktionieren sehr viel besser als in der 1. Mit Booten habe ich (abgesehen von der Solo-Mission mit dem Kraken) keine Spielerfahrung, dazu kann ich nichts sagen.

Oh, aber noch etwas, das ich schade finde: Schubsen ist nutzlos. Die aktuelle Regel besagt 1 Karte plus Grunstärkewert gegen Rüstung +Karte.

Da passiert in 50% aller Treffer garnichts, weil Grundstärke und Rüstung oft genug gleich (idR 3) sind. Ja, es gibt St 4 Modelle und R2 Modelle, aber das gros wird doch mit 3/3 ganz gut beschrieben.

Und dann kommt dazu, dass ich, anstatt jemanden mit viel Kartenglück 5cm zu schubsen, ihm auch einfach 9 (bei Spezialisten gerne auch mehr) Schaden verpassen kann, weil ich dann meine Waffe noch mit verwenden kann.

Mein Vorschlag: Nach erfolgreich durchgeführter Schubsen-Attacke wird der Charakter 1 Schicksalskarte in cm weggeschubst. Zudem sollte man die Richtung in gewissem Maße bestimmen können, um jemanden ins Wasser oder vom Haus/Klippe schubsen zu können. Dafür fällt mir leider noch nix einfaches ein. Ideen erwünscht. 😀

Was die Deckung angeht: Mag sein, dass ich da ein bisschen im Rausch war. ich mag die Auswirkung (plus 1V) immernoch nicht, aber ich sollte erstmal nicht zu viel ändern, um so viel wie möglich FF beibehalten zu können. Und das ist vermutlich keines der Kernprobleme. Nach derzeitigem stand würde ich diese Regel nicht ändern.

 

Was die Community-Minis angeht stimme ich dir zu, sie passen häufig nicht so richtig dazu. Das ist mir bei LIMs egal, die spielt eh niemand. Aber Bärbel und Brummelz find (rein vom Design her) ich auch drüber.

Die 3D-Modelle mag ich auch, aber sie sehen in Kombi mit den Knet-Minis häufig deplaziert aus. (oder anders herum, je nach Verhältniss Knete/3D).

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Monaten 2 mal von Zorrt
AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 15/12/2021 11:26 am
Imperialer Pirat
Estimable Member Customer

Ich bin nur Spieler der zweiten Stunde, kann aber bestätigen, dass "einfach, schnell und unkompliziert" nicht der Eindruck ist, den andere von FF haben. Ich bin immer noch häufig sehr gehyped, aber wer nicht im FF-Fieber ist, hat oft nicht viel gutes zu sagen und leider hab ich dann keine Gegenargumente. 😫

Man muss die Regeln kennen, das ist oft überschaubar, aber wie man damit umgeht, ist nochmal was ganz anderes: Wie soll ich gegen den Geländevorteil, die Schilde oder den giftigen Dauerbeschuss der Amazonen ankommen? "Einfach" drauf los spielen geht anders und es gibt dann doch ständig irgendwelche kleinen Sonderfälle, die so direkt nicht im Regelbuch drinstehen. 🤯 

Ich glaube, dass man nicht vorher messen darf und dass mit Glück/Pech jeder Charakter sehr schnell weg ist, stresst auch so manchen. Dann überlegt man doch lieber etwas länger, was man tun soll, statt einfach zu messen, um seine Optionen abzuchecken, und dann ist die Runde eben nicht so "schnell" vorbei. 

Und mit den ganzen Sonderfällen ist es dann auch nicht "unkompliziert". Klar versteht man auch bei anderen Spielen mal ne Regel nicht, aber diese "Weißt du, was jetzt richtig ist?" - Situationen hab ich bei keinem anderen Spiel so oft erlebt. 😓

Es gibt wirklich viele coole Regeln und das Piraten-Setting möchte ich nicht missen, aber wie Zorrt sagt, es gibt jede Menge andere Skirmish-Systeme, die ihren Job besser machen. Die Begeisterung für die Klocke-Minis ist oft da, für das System dagegen weniger... 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/12/2021 5:21 am
Brigg, Ruedi und Smilla gefällt das
Zorrt
Estimable Member Customer

Ich war so frei, gewisse Änderungen im zweiten Post durchzuführen, dort sind jetzt alle Ideen und Änderungen zusammengefasst. 

Ansonsten: Freut mich zu sehen, dass ich nicht alleine bin in meiner Wahrnehmung. Die geringe Nutzerzahl des Forums lässt allerdings auch kaum auf eine Allgemeinheit schließen.

Ich werde, wenn ich Zeit habe, die regeln mal solo testen. auch das wird allerdings noch eine weile dauern.

Wer von den Mitdiskutanten eher dazu kommt, möge seine Erfahrung hier einbringen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16/12/2021 12:22 pm
Imperialer Pirat
Estimable Member Customer

Ich muss dazu allerdings auch sagen, dass es in unserer Gruppe durchaus auch als positiv empfunden wird, wenn es mal ein bisschen länger dauert und man ein bisschen länger überlegen muss. Nach nem längeren Spiel ist man dann schon teilweise ganz schön fertig, dafür war es aber auch spannend. 😎 

Der Spaß kommt dabei aber vor allem von der Freude an den Minis und dem coolen Piraten-Setting. Dann kann man auch über den einen oder anderen Frust-Moment hinwegsehen. Von denen gibt es manchmal aber einfach zu viele, und wer eben nicht schon allein durch die Minis und das Setting begeistert ist, der ist dann ziemlich abgeturnt. 😔 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/12/2021 5:54 pm
Ruedi und Smilla gefällt das
Brigg
Eminent Member Customer

Was heißt denn eigentlich, es dauert länger?

Wenn ich mit Rüdi zocke, hat jeder von uns bis zu 8-10 Minis auf dem Tisch und wir spielen, je nach Szenario, die von Rüdi ausgedacht wurden, aber auch ab und an Szenarien aus dem Buch, nicht länger als 2 Stunden. Wir müssen zwischendurch aus mal Regeln nachschlagen, ab und zu auch die selben, aber das stört nicht.

Das finde ich bei einem Spiel was Spaß macht nicht lange. Wir schaffen meist keine 2te Runde, weil wir alt sind ;-)), und die Konzentration nachlässt, ja na gut ich bin alt-sorry Rüdi.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/12/2021 10:11 am
Imperialer Pirat und Ruedi gefällt das
Ruedi
Honorable Member Customer

Die Flut an kleinen Regeln ist wahrlich erschlagend.

In fester Runde ist das kein Problem, denn die Anzahl der verschiedenen Mannschaften
und ihrer Mitglieder ist überschaubar.

Spielt man aber außerhalb dieses Raumes, wird es schnell anstrengend, langwierig und/oder spassbefreit.

Mein Tip in solchen Fällen:
Der Weg ist das Ziel.

Zeitlimit setzen, Fokus auf den Spielverlauf, Zeit nehmen um Regeln nachzulesen, an geeignetem Punkt mit einem Unentschieden abbrechen.

Bearbeitung, weil Brigg schneller war:
Bei uns trifft das "bekannte Mannschaften, bekannte Miniaturen"-Prinzip zu.
Jeder hat seinen Pool, der nur langsam wächst...

Freebooter ist perfekt - solange man die Regeln nicht zum Sex zwingt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/12/2021 10:15 am
Imperialer Pirat gefällt das
Zorrt
Estimable Member Customer

Das sind Tipps, die für erfahrene Spieler funktionieren. Das kann ich doch aber keinem Neuinteressierten verkaufen.

"Klar, du wirst die ersten 5 Spiele nicht beenden, weil es zu viele Regeln gibt. Und um deinen Gegner nicht zu verwirren, solltest du auch immer dasselbe spielen. ABER glaub mir: nach 2 Monaten hast du dann schon 2 neue Charaktere und das erste mal ein tolles Spiel!"

Das ist doch quatsch. Zumal es, wie gesagt, so viele Alternativen gibt, die den Einstieg einfach machen (und durch kostenlose Regeln u.ä.) eine viel kleinere Schwelle haben.

Ich furchte, FF wird irgendwann den Weg des Dodos gehen, weil die alten Hasen irgendwann aufhören und neue Gesichter sich anderem zuwenden.

FF muss einfach der Tatsache Rechnung tragen, dass eine Aktion Angriff im Vergleich mit jedem anderen Sytem sehr lange dauert: Karten auswählen,  dünnquatschen, Vergleich, 2 Karten für die Schadensermittlung, prüfen auf kritische Treffer, Moral, markieren.

Das ist natürlich der Markenkern von FF. Darf aber nicht dazu führen,  das ein Scharmützel zwischen 4 Gefolgsleuten am südlichen Rand von Longfall 15 Minuten je Runde über 4 Runden frisst.

Dazu kommt das umständliche messen (3cm bis zum Wald. dann 2cm in den Wald hinein, 3cm die Mauer hoch. Macht 3+4+6 gleich 13cm). Das ist auf beiden Ebenen schlecht: es ist umständlich zu messen (dauert also "lang" ) und verbraucht dann auch noch beide Aktionen für nen Katzensprung. Ich würde das ohne Waldläufer oder Wantenläufer nie machen. Und damit ist das Gelände reine Deko.

Das krieg ich auch nicht verkauft in meiner Gegend. Und deshalb habe ich auch 7 der 10 Leute, die hier mal gespielt haben (zu Zeiten von ToL1) seit Jahren nicht mehr spielen sehen.

Wenn es länger dauert, weil es taktische Manöver, mal ne Denkpause oder sowas gibt, geschenkt. Das gehört dazu. Aber viele Aktionen/Angriffe dauern einfach zu lang, das wird in der 4 Runde dröge, auch weil alles außer "Angriff" und "aufs Szenario zulaufen" verschwendete Aktionen sind.

2 Aktionen, um aufs Dach zu kommen? Gerne, da hast du nichtmal deckung und wirst von überall gesehen.

Du schubst mich 2cm weg? cool, hättest auch 7 schaden machen können. 

2 Aktionen im Wald verdallert? cool, eine ganze Aktivierung im spiel weniger. Für (fast) nichts.

Ins Wasser gehüpft, um den Kugelhagel zu entgehen? Schieß ich lieber auf wen anders, der schwimmer darf ja weder angreifen noch kommt er fix aus der Suppe wieder raus.

Das lässt sich fast für alle Aktionen so feststellen. Und deshalb finde ich, sollten diese Aktionen weniger bestrafen. 

Dann wird mehr bewegt, weniger angegriffen. Das machts cineastischer und flinker zu spielen.

 

Edit: und wer weiß,  wenn das Spiel flinker,  cineastischer (und damit für mich auch taktischer) ist, dann kann man vielleicht auch wieder mit Gefolge spielen.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 5 Monaten 2 mal von Zorrt
AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 17/12/2021 4:51 pm
Smilla und Imperialer Pirat gefällt das
Imperialer Pirat
Estimable Member Customer

Wir kommen glaube ich eher auf 3-4 Stunden. Allerdings mit Reden und sich über das Setting/Spiel amüsieren. Wie gesagt, Spaß haben wir auf jeden Fall. 😉

Vergleichbare Spiele sind bei mir aber meist deutlich schneller, da reicht dann oft schon 1 Stunde, oder halt taktischer mit mehr Möglichkeiten. Sowas wie "Reicht meine Bewegung, um da hinzukommen?" ist bei FF wahrscheinlich die häufigste Überlegung und manchmal kann man mit ner Figur einfach nicht viel sinvolles machen, dann brütet man schon schnell mal 1-2 Minuten nur darüber, was man für Optionen gerade hat. 🤔

Teilweise ist es auch ein bisschen wie Schach mit Glücksfaktor. Die meisten Figuren haben nur wenig, was sie machen können, und wenn man falsch plant, setzt man sich selbst Schachmatt. Wenn das Kartenglück mitspielt. 🤣

Bei anderen (taktischen) Spielen reagier ich eher statt zu planen. Schlecht spielen oder Pech haben kann man immer, aber man misst statt zu schätzen, der Glücksfaktor ist geringer, gefühlt bin ich mobiler und man kann immer was sinnvolles machen. Dasselbe gilt für meinen Gegner, weshalb man eh nicht wirklich planen kann. Man ist einfach entspannter und nicht so gestresst. 😎

 

@Zorrt, das meiste, was du da schreibst, ist mir noch nie so richtig aufgefallen. Muss dir aber zu 100% recht geben. 🤯 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/12/2021 5:07 pm
Smilla gefällt das
Seite 1 / 2
Teilen:
X