Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

Regelwut? Zu viele Regeln?

Seite 4 / 4
Imperialer Pirat
Estimable Member Customer

@sicrat Naja, ich persönlich hab ja gar nichts gegen mehr Regeln. Aber ich seh halt auch, dass das nicht allen so geht.

Und ein konkreter Lösungsansatz ist halt wirklich mehr neues Gefolge. Wenig Regeln, mehr Abwechslung. Davon haltet ihr glaube ich aber nicht so viel. 😭 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/06/2021 1:23 pm
Louie
Estimable Member Customer

Puh - komplexes Problem.

Gefolge: ich bin ja auch für mehr Gefolge (auch weil ich oft gefolgelastig spiele), aber es ist nicht leicht noch neues Gefolge für die Fraktionen zu finden, dass sich a) von den schon bestehenden regeltechnisch genug abhebt b) trotzdem noch Dinge nicht kann, welche die Fraktion nicht können soll. Werner wird wahrscheinlich z.B. keine Flinten-Goblins zulassen 😉 Und die Bruderschaft ist ihm auch langsam etwas fernkampflastig geworden.
Das einzigartige Gefolge biete da aber neue Optionen, quasi Spezialisten, die als Gefolge zählen.

Von einem Spezialisten-lastigerem Spiel halte ich persönlich wenig, die Heuerstruktur ist schon gut, wie sie ist und wurde mit V2 ja auch vereinfacht.

 

Menge an neuen Sonderregeln: bin ich ja auch nicht der große Freund davon, dass jeder Charakter eine neue Sonderregel braucht um sich abzuheben. Ich würde lieber neue Charaktere mit bekannten Regeln kombinieren. Aber gerade mit dem Mannschaftsbuch sind schon einige Kombinationen durch. Mal schauen was noch kommt.

Regelleicht vs. Regelflut.
Im privaten Spiel: Redet drüber! Wenn einer keine Lust auf Schatten hat, kann man dass ja sagen und andere Fraktionen spielen. Lernresistenz auf Dauer ist aber auch nicht die feine Art, casual spielen aber öllig okay.

Der Trugschluss mit den Turnieren: Als einer der zehn aktivsten Turnierspieler kann ich sagen: Jedes Turnier hat sein lokales Meta. Normalerweise ist die "Sei kein Arsch"-Regel dominierend und bei unbekannten Fraktionen, kann man die vorher mit dem Mitspieler durchgehen. Man geht ja auf ein Turnier, um drei Spiele an einem Tag zu machen und nicht um die Mitspieler wegzufegen. Zumindest bei Freebooters.
Ansonsten gilt: Erfahren kommt halt nicht von alleine! Als Vorbereitung auf ein ambitionierters Turnier würde ich auch versuchen gegen die Schatten zu spielen (und gegen Debonn und Kult), mich aber zumindest intensiver mit der Fraktion auseinander zu setzten. Es ist kein Meister vom Himmel gefallen und ich bin auch lange auf Turniere gefahren um Erfahrungen auf die harte Tour zu sammeln. Und trotz Top5 NTR tue ich dies noch immer. 
 😀 ...außerdem ist ja Freebooter's Fate kein Turniersystem ... 😀 😀 

 

Allgemein gilt: Wer es allen recht zu machen versucht, macht es niemanden recht. Nicht alles muss jedem Spieler gefallen, jeder Spieler sollte aber etwas finden, was ihn sehr anspricht.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 9 Monaten von Louie
AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/08/2021 12:07 pm
Perridac
Active Member Customer

Ich war schon länger nicht mehr aktiv und bin nun vor kurzem mit der 2. Edition wieder eingestiegen, bzw. habe es drei bekannten Brettspielkollegen gezeigt. Jeweils in einer eigenen Session.

Ausgangslage mit der 2. Edition sind 3 Testspiele (Goblins und Piraten) mit Kollegen, die nichts mit Tabletops am Hut hatten aber regelmässig auch komplexe Brettspiele mitmachen bspw. KDM, Sword and Sorcery, Mage Knight, TMB etc. Also niemand, der sich etwas Regeln und Aufwand nicht gewohnt wäre.

Zwei davon spielten auch schon Mantic's TWD und Dropzone Commander. Beides wurde am Ende als besseres Spielerlebnis betitelt.

Ich kann meine Erfahrungen dabei nur mit den meisten Vorrednern teilen. Ich weiss nicht ob ich einfach zu Alt(35) geworden bin oder es sich wirklich auch früher schon so Kleinteilig anfühlte. Eigentlich hatte ich es wesentlich gradliniger in Erinnerung. 

Um das Fazit mal vorab zu nehmen, jeder der 3 fand es ein cooles Erlebnis, jedoch fanden es auch alle zu Kleinteilig und in den Regeln zu überladen. 
Niemand hatte daher im Anschluss wirklich Lust, selbst vertiefter einzusteigen.

Aus meiner Sparte vielen mir vor allem die folgenden Punkte negativ auf:

  • Grundlegend würde ich mir für ein Regelbuch mehr ein an Brettspielen angelehntes Vorgehen wünschen. Was heisst das?
  • Zu Beginn: Übersicht von Spielaufbau, Komponenten und grobem Ablauf.
  • Alle Regeln für die einzelnen Segmente werden vollumfänglich dort Untergebracht. Bspw. Aktionen etc. unter Spielerzug, Gelände etc. unter Spielaufbau.
  • Fluff als Teil einer Regel find ich auch ungünstig. Als positivstes Beispiel fällt mir da MTG auf, welches eine ganz klare Regelsprache auf Karten verwendet.
  • Mehrere Schlüsselwörter meinen eigentlich das gleiche, bspw. Am Boden, Wehrlos und Umgehauen. Drehung und Ausrichten. Denke da liesse sich einiges Entschlacken, ohne den Kern zu verlieren.
  • Infos teilweise verstreut. Bsp. Wo wird Blutschuld erklärt? Gem. Glossar auf S.35, dort ist aber nur das Timing erwähnt, keine Konsequenz.
  • Fehlende, Kompakte Regelübersicht. Bspw. Als separates Sheet oder auf der Buchrückseite. Hab ich nun in viel Aufwand selbst erstellt.
    [url= Link entfernt [/img][/url]
  • Möglichkeit via App oder Online Eigenschaften, Fähigkeiten, Charaktere etc. auszuwählen und gesondert zu drucken als Spielübersicht.

Allenfalls als jemand der nur Freebooters spielt oder absolut der Tabletop Fanatiker ist, wird das nicht stören aber gerade um eher die Bier und Bretzel Gemeinde einzufangen, empfinde ich den aktuellen Stand als ungünstig.

 

PS: Wie lassen sich den Bilder einfügen?^^ Jegliche externen Quellen werden gelöscht und direkt im Forum fehlt eine Funktion.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 6 Monaten 6 mal von Perridac
AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/11/2021 2:48 pm
SicRat
Mitglied Admin
Veröffentlicht von: @olivier-2
  • Mehrere Schlüsselwörter meinen eigentlich das gleiche, bspw. Am Boden, Wehrlos und Umgehauen. Drehung und Ausrichten. Denke da liesse sich einiges Entschlacken, ohne den Kern zu verlieren.

 

Danke für das ausführliche Feedback. Ich gehe mal auf eines deiner Beispiele ein, weil ich das kurz und knapp beantworten kann.

Umhauen (Waffeneigenschaft) bedeutet, dass bei einem gewissen Schaden der gegnerische Charakter Am Boden (Zustand) liegt und somit dann Wehrlos (Zustand) ist.

Wenn du dir aber die Definition von Am Boden und Wehr los anschaust wirst du sehen, dass es sich nicht um ein und dasselbe handelt. Wehrlos wird sogar bei Am Boden erwähnt.

Beispiel:
Am Boden = Man ist Wehrlos , liegend, trotzdem in Basenkontakt (Wenn man aus dem Basenkontakt in den Zustand Am Boden kommt), kann keine Gegner binden und unterstützen. Im Gewässer ist er Unter wasser.

Wehrlos = Bei Trefferermittlung hat man 0A und 0V und Zone wird zufällig ermittelt

 

allein hier dran kann auch der Neueinsteiger erkennen, dass es sich NICHT um ein und dasselbe handelt zumal ein Charakter auch über andere Wege wehrlos werden kann: Ereigniskarten, Eigenschaften, Panik und Flucht,...

Zudem handelt es sich bei Freebooters Fate auch nicht um ein Brettspiel sondern ein Skirmish TableTop, dessen Schwierigkeit und Tiefe ihr selbst bestimmen könnt. Insofern ist der Standardisierte Aufbau des Regelwerks nicht 1:1 mit dem eines Brettspiels umsetzbar. Aber man lernt ja weiterhin dazu und wir versuchen weiterhin das Regelwerk zu verbessern.

Wie bei jedem TableTop ist das Regelwerk eine Vorgabe. Ihr müsst zum Beispiel die Kletter/Sturz Regelmechanik verwenden sondern euch erst heran trauen, wenn ihr fitter in den Regeln seid.

Der Fluff ist bei Freebooters Fate immens wichtig, weil es den Charakter des Spiels wiederspiegelt insofern ist dieser auch in die Regeln eingebettet. Allerdings sind uns dort mit den Jahren auch verbesserungswürdige Wordings aufgefallen, die wir auf den Zettel stehen haben.

Dies als kurze Antwort 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/11/2021 2:22 pm
Perridac
Active Member Customer

Danke für die Rückmeldung und das entsperren 🙂
Was sicherlich als Anfänger wichtig ist, dass man sich in den Aktionen limitiert und mehr an die Schnellstartregeln hält.
Dazu kam sicherlich auch noch die erhöte Komplexität der 1.0 Starterboxen, gerade bei den Goblins.

Da empfinde ich das Spiel mit Malo und Bajo , sowie Revlugg mit der neuen Steilfeuerwaffe schon eher als Fortgeschritten, will man die den wirklich korrekt und sinnvoll einsetzen.

Bezüglich dem Beispiel mit; Am Boden, Ertrunken, Umhauen und wehrlos. Ich denke mir einfach in der Praxis werden das sicherlich viele nicht anwenden oder falsch spielen. Daher meine Idee, dass man solche Feinheiten einfach unter einem Schlüsselwort zusammenfasst und mit der selben Regel verseht.
Vermutlich verliert man hier nicht all zu viel Tiefe, gewinnt aber an Spielfluss.

Ich werde es künftig wohl so handhaben, dass alles unter "Bewusstlos" (0V, 0A) zusammengefasst wird und ein solcher handlungsunfähig bleibt, bis er wieder aufsteht. Ich kann mir das sonst nicht merken^^ Problem nur, wenn ich mal mit "externen" spiele, dann habe ich wohl am Schluss einen richtigen Knoten im Kopf 😀

Was ich noch Anmerken wollte, die 2.0 Charakterkarten find ich sehr gut gestaltet. Die Symbolik mit FK, NK und Fähigkeiten sind nun klar ersichtlich. Bitte ihn die Richtung weiter machen!

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/11/2021 8:57 am
SicRat
Mitglied Admin

Ich werde es künftig wohl so handhaben, dass alles unter "Bewusstlos" (0V, 0A) zusammengefasst wird und ein solcher handlungsunfähig bleibt, bis er wieder aufsteht. Ich kann mir das sonst nicht merken^^ Problem nur, wenn ich mal mit "externen" spiele, dann habe ich wohl am Schluss einen richtigen Knoten im Kopf

Du sprichst es selbst an. Es wird dann zu Missverständnissen kommen. Ich rate dir die Begrifflichkeiten aus dem Regelwerk zu verwenden. Wie bereits geschrieben ist gerade in diesem Beispiel gut ersichtlich, dass es sich um unterschiedliche und eben nicht dieselben Regeln handelt 🙂

Wenn du allerdings dir die Mühe machen möchtest und eine neue Regelformulieren verfassen willst, kannst du diese gerne an support@freebooterminiatures.de einreichen. Vielleicht ist dein ausformulierter Vorschlag sogar besser 😎 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/11/2021 10:18 am
Perridac
Active Member Customer

Ich überblicke definitiv nicht das ganze System und vermutlich gibt es viele Waffen und Fähigkeiten, die diese Abstufung benötigen.
Mache ich aber trotzdem gerne, wenn nicht für dieses Beispiel, kann es allenfalls an andere Stelle für Anregungen sorgen.

Zu meiner Übersicht und dem Regelverständnis habe ich zudem ein A4 Sheet mit den wichtigsten Aktionen, Regeln und dem Ablauf für Nah- und Fernkampf geschrieben.
Habe versucht so viel wie möglich über Symbole zu lösen, damit man schneller erkennt, ob etwas bspw. mit einer Bewegung, einem Nahkampf etc. zu tun hat.

Darf man so etwas hier Posten? Wenn ja wo oder könnte ich euch das auch mal zusenden, allenfalls auch mal als Idee, für ein ähnliches Sheet?

Sowas in der Art vermisse ich fast überall, hilft es doch gerade nach einer längeren Pause wieder schnell ins System zu finden.

Lg
Oli

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/11/2021 9:05 am
rumo
 rumo
Eminent Member Customer

Den Link zur kompakten Regelübersicht kann ich leider nicht öffnen. Wurde der absichtlich entfernt?

Fehlende, Kompakte Regelübersicht. Bspw. Als separates Sheet oder auf der Buchrückseite.

Ich habe auch schon Übersichten gemacht (handgeschrieben und hässlich), da meine Freundiin und ich nicht so spielen. Vielleicht könnte so etwas ja in einem der nächsten Tales of Longfall beigefügt werden?

Vielleicht wäre auch ein Szenario eine Art Minikampange als Tutorial möglich? Von einfachen Bewegungen hin zu flüchtende Modelle eine Klippe runterschubsen. Vielleicht sogar als Einzelspieler.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/11/2021 5:45 am
Perridac
Active Member Customer

Hallo Rumo

nein, ich hatte das falsch angehängt, wollte es via Dropbox Link einfügen. Habe die Zusammenfassung auch schon unter Facebook gepostet.

Das ganze ist basierend auf dem GRB 2.0. Relevant sind vor allem Seite 1-2. Unter dem allgemeinen Teil hatte ich nur die für mich relevanten Geländeregeln aufgenommen. Lässt sich ja editieren.

Die Idee mit einem Tutorial fände ich auch super, mit fest vorgegebenen Szenen und Werten für Distanzen etc., damit man es selber nachspielen und direkt kontrollieren kann. 

Klar, wenn man es häufig spielt, wird das schnell nicht mehr von Nöten sein, für jmd. wie mich, der nur alle paar Monate leider dazu kommt und nebenbei noch x-andere Regelwerke hat, hilft sowas aber ungemein.

Gruess

Oli

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/11/2021 8:59 am
Imperialer Pirat
Estimable Member Customer

Um das gesagte mal aufzugreifen 😘

1) Pirate Queen, Spitfire, Blackbeard, Big Jenny kämpfen gegen Garcia, Teniente, Erster Maat, Alejandra. 😎 

2) Barco, Schwarzer Nick, Ronbert, Arrr'Chibald kämpfen gegen Hernando, Elita, Thlatolli, Tornillo, Gorgonne, Cäsar, Crazy 🤔

3) Die Schatten (egal was) kämpfen gegen die Meisterharlequina, Tripolo, Corvana, Eugenie, Pestdoktor 🤯

Dazu kommt natürlich noch Gefolge.

1) ist sehr unkompliziert und Einsteigerfreundlich, Parieren ist wahrscheinlich die "komplizierteste" Regel und in dem Fall dürfte das größte Problem wohl wirklich sein, dass man, wie Perridac sagt (wenn ich ihn richtig verstanden hab), als kompletter Neuling ohne Hilfe hier und da mal über was im Regelbuch stolpert. Kurz: Ein sehr schönes Bier und Brezel Spiel. 🍻

2) Das sind schon sehr viele Regeln. Mit Mystik, Tierbändiger und Steilfeuerwaffen sind auch gleich mehrere komplizierte Sachen dabei und für Furchterregend braucht man wirklich nen Stift und Papier, wer hat gegen wen bestanden? Einsteigerfreundlich ist das sicher nicht, aber wenn man das ganze in der Stammrunde spielt und bei nem Bier nicht allzu ernst nimmt (Ohh, wir haben schon wieder Furchterregend vergessen!), dann hat man trotzdem ein tolles Spiel. 🍺

3) Die Schatten haben einen riesigen Haufen Extra-Regeln, die man als Nicht-Schatten vielleicht nichtmal richtig kennt (warum soll man sich das Schattenbuch kaufen, wenn man gar keine Schatten spielt und die auch sonst kaum jemand in der Runde hat). Und bei der Bruderschafts-Liste hat man mit Bezaubernd, Ablenken und Infiziert direkt ein paar Sachen mehr, die man sich merken muss, gerade bei den Schatten, die immer wieder kommen. 😱 🤪

Die Schatten (und ein paar andere Charaktere mit vielen Sonderregeln) sind jetzt auch nicht so kompliziert oder stärker als andere Mannschaften, aber wenn man da völlig unvorbereitet gegen kämpft, dürften die einen ziemlich überrumpeln, die Hälfte der Zeit weiß man nicht, was gerade abläuft und man fühlt sich einfach dumm. Das macht jetzt nicht unbedingt Spaß. 🤮 

 

Zwischen 1) und 3) liegen Welten.

1) ist ein unkompliziertes Spiel, perfekt für Bier und Brezel, insbesondere auch dann, wenn man nicht erst zig Regeln lernen will sondern einfach Spaß haben möchte. 🤩

Wenn man sich bei 3) länger mit den Schatten befasst und eh sehr regelfest ist, kann man da natürlich aucb viel Spaß haben und hat mal was anderes als bei anderen Mannschaften. 👍

Aber ich finde, dass einer der tollsten Besonderheiten von FF war, das man sich einfach die Modelle holt, die einem an besten gefallen, sich die wichtigsten Regeln kurz durchliest und dann ohne große Schwierigkeiten einfach losspielt. 🍻

Endlich mal ein Tabletop, bei dem man nicht erst zig Regeln pauken muss und jede Mannschaft nochmal doppelt so viele Sonderregeln hat, sondern man einfach loslegen kann. Leider gilt das inzwischen oft genug nicht mehr... 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/11/2021 7:14 pm
Smilla gefällt das
Seite 4 / 4
Teilen:
X